Von Natur aus lustig.

1935 organisierten einige Narren des Männergesangsvereins erstmals karnevalistische Veranstaltungen. Ob musikalische Beiträge oder Büttenreden. Die Närrinnen und Narren aus dem Elspetal verstanden die Hohe Kunst des Feierns und die Zahl der Aktiven stieg stetig.

Mit nun mehr als 320 Mitgliedern, dem Elferrat, dem Vorstand, dem Ehrenpräsidenten und natürlich dem amtierenden Prinzen führt die Karnevalsgesellschaft "Klein-Elka" 1935 e.V. dieses närrische Treiben bis zum heutigen Tag nach altem Brauch und alter Sitte fort.

Besonders stolz ist der Verein auf die hervorragend funktionierenden Jugendarbeit, die in der Vergangenheit sowie in der Zukunft das Grundgerüst des Vereins darstellt. Mit den Sunshine Girls, den Kleinen blauen Funken, den Konfetti-Stars und der Vogt Garde sorgen insgesamt vier Garden dafür, dass die Mädchen von klein auf in den Verein integriert werden und sich sportlich als auch außersportlich gemeinsam austoben können. Und an Nachwuchs bzw. Tanzbegeisterten mangelt es wahrlich nicht. Ergänzt werden die weiblichen Tanzformationen durch das Männerballett „Die Elsper Elfen“.

Highlight der Session sind der große Altweiber-Ball und die Prunksitzung auf Rosenmontag, bei der Tänze, Büttenreden und die prallgefüllte Schützenhalle für die richtige Stimmung sorgen. Nicht zuletzt der eigens komponierte Karnevalsschlager „Seit 75 Jahren…“ lässt das Herz eines jeden Elsper Jecken höher schlagen.

Klein-Elka, ein Verein mit langer Tradition und jeder Menge Narretei im Blut.

Dass Kaiser Otto III. im Jahre 1000 bei der Beurkundung des Ortes eine Narrenkappe trug, ist jedoch bis heute eine vage Vermutung und entbehrt jedweder Grundlage.